Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Therapeutische Effizienz von Naftidrofuryl auf die periphere arterielle Verschlußkrankheit im Stadium II unter besonderer Berücksichtigung der transkutanen Sauerstoffpartialdruckmessung mittels Laufbandbelastung
Autor: Klauck, Martina Christa
Weitere Beteiligte: Professor Dr. med. U. Koehler
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0615
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-06154
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0615
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Therapeutical efficacy of naftidrofuryl on peripheral arterial occlusive disease with special regard to transcutaneous oxygen tension measurement at exercise on a woodway

Dokument

Schlagwörter:
Laufbandbelastung, Arterial occlusive disease, Transcutaneous oxygen measurement, Periphere arterielle Verschlusskrankheit, Pain-free walking distance, Schmerzfreie Gehstrecke, Transkutane Sauerstoffmessung, Claudicant, Intermittierendes Hinken, Naftidrofuryl, Naftidrofuryl

Zusammenfassung:
Eine Option zur Verbesserung der klinischen Beschwerdesymptomatik bei Patienten mit arterieller Verschlusskrankheit im Stadium II ist die Applikation vasoaktiver Substanzen. Zur Beurteilung der medikamentösen Therapieeffizienz werden die Verbesserung der schmerzfreien und maximalen Gehstrecke herangezogen. Die transkutane Sauerstoffpartialdruckmessung (tcPO2) erlaubt im Vergleich zur schmerzfreien Gehstrecke möglicherweise eine objektivere Beurteilung der medikamentösen Therapieeffekte. 22 Patienten im Alter von 61 Jahren (im Mittel) wurden im Rahmen einer kontrollierten, prospektiv angelegten Doppelblindstudie zur Beurteilung des Therapieeffektes von Naftidrofuryl in die Untersuchung aufgenommen. 12 Patienten wurden mit Naftidrofuryl (2x300 mg/die p.o.), 10 Patienten mit einem Placebo über einen Zeitraum von 12 Wochen behandelt. Die beiden Kollektive unterschieden sich nicht signifikant im Hinblick auf Alter, Geschlecht, kardiovaskuläre Morbidität und Gefäßstatus. Bei allen Patienten wurden initial eine Dopplerultraschalluntersuchung, eine Oszillographie sowie eine transkutane Sauerstoffpartialdruckmessung durchgeführt. Zu weiteren fünf Messzeitpunkten vor / unter Therapie erfolgten Registrierungen des transkutanen Sauerstoffpartialdruckes vor / unter Belastung. In der Placebogruppe stieg die schmerzfreie Gehstrecke im Mittel von 177 auf 242 m an, in der Naftidrofuryl-Gruppe von 186 auf 257 m (Differenz 23,5 versus 38,2%; ns). Der Vergleich der transkutan gemessenen PO2-Werte vor / unter Therapie zeigte keine signifikanten Unterschiede (in Ruhe bzw. unter Belastung) zwischen beiden Kollektiven. Die engste, jedoch negative Korrelation, bestand zwischen schmerzfreier Gehstrecke und dem Fußindex (Quotient aus tcPO2 Fuß Belastung und tcPO2 Fuß Ruhe in mmHg). Unsere Untersuchungen belegen eine nur leichtgradige Verbesserung der schmerzfreien Gehstrecke sowohl unter Placebo als auch unter Naftidrofuryl-Therapie. Wir erachten die schmerzfreie Gehstrecke als subjektive Angabe zur Beurteilung einer Therapieeffizienz für nur bedingt geeignet. Die transkutan durchgeführten PO2-Messungen haben ebenfalls keine signifikanten Unterschiede zwischen Verum und Placebo zeigen können. Es bleibt zu diskutieren, ob punktuelle transkutane PO2-Messungen den Therapieverlauf zufriedenstellend widerspiegeln können. Andererseits müssen Untersuchungen an größeren Patientenkollektiven durchgeführt werden, um die, in unserer Untersuchung nicht ausreichend nachweisbaren positiven Therapieeffekte von Naftidrofuryl zu bestätigen.

Summary:
Application of vasoactive substances in one option to improve symptoms in patients with arterial occlusive disease in stage II. To estimate the efficiency of drug therapy, the improvement of the pain-free walking distance is usually utilized. Transcutaneous oxygen tension (tcPO2) may allow a more objective estimation of drug therapy effects in contrast to the pain-free walking distance. 22 patients at the mean age of 61 years were included in a controlled, prospective double-blind study to show the efficacy of therapy with naftidrofuryl. 12 patients were treated with naftidrofuryl (2x300 mg/die p.o.) and 10 patients with a placebo over a period of 12 weeks. Both collectives did not differ significantly in regard to age, sex, cardiovascular morbidity and vascular status. Initially doppler, oscillography and transcutaneous oxygen tension measurements were carried out. Measurement of the transcutaneous oxygen tension before and at exercise was registered five times before and after therapy. In the placebo group, there was an increase of the pain-free walking distance from 177 to 242 m (mean) and in the naftidrofuryl group from 186 to 257 m (difference 23,5 vs 38,2%; not significant). Comparison of the transcutaneously measured pO2 before and after therapy did not show significant differences (neither during rest nor during exercise) between the collectives. The closest, but negative correlation, was found between the pain-free walking distance and the O2 index foot (tcPO2 on the foot during exercise divided by tcPO2 on the foot at rest in mmHg). Our study showed a slight increase in the pain-free walking distance in both the placebo and naftidrofuryl therapy group. Due to the subjective nature of the pain-free walking distance, its use is limited for determining therapy efficacy. However, transcutaneous PO2 measurement also could not show a significant difference between verum and placebo. It is still to be discussed whether spot check tcPO2 measurement can reflect the therapy course satisfactory. Further investigations with a larger patient collective may be necessary to confirm beneficial therapy results using naftidrofuryl, which could not be identified in our study.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten