Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Subjektive und objektive Stimmuntersuchungen zur Erfassung der Stimmbefunde bei Pädagogikstudenten
Autor:Ettehad, Schahnaz
Weitere Beteiligte: Berger, Roswitha (Prof. Dr. med.)
Erscheinungsjahr:2004
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0498
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0498
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-04986
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Subjective and objective voice analysis in teachers students

Dokument

Schlagwörter:
Stroboskopie, Stimmstörung, Teachers students, Stroboscopy, Stimmuntersuchung, Voice analysis, Lehrerstudenten

Zusammenfassung:
Untersuchungen der Vergangenheit machten deutlich, dass Stimmstörungen zu mehr als 50% bei Lehrern und Lehrerstudenten zu finden waren. Eine aktuelle Untersuchung sollte die gegenwärtige Situation bei Lehrerstudenten überprüfen. Neben üblichen phoniatrischen Untersuchungsparametern wurden auch klanganalytische Bewertungen einbezogen. Diese Ergebnisse wurden nach einer Woche überprüft, um Reproduzierbarkeit zu ermitteln. Von den 53 Studenten gaben 23 subjektive Beschwerden in Form von Heiserkeit und Missempfindungen an. 20 von diesen zeigten Stimmklangveränderungen nach auditiver und objektiver Bewertung. Die auditiv auffallenden Studenten wurden auch durch die Stroboskopie bestätigt. Die Untersuchung machte deutlich, dass ca. 45% stimmgestörte Lehrerstudenten in unserem Probandengut zu finden waren. Damit gleichen die Zahlen der in der Vergangenheit gefundenen. Prophylaktische Maßnahmen zur Stimmbeurteilung sind deshalb von Seiten der Phoniater unbedingt zu fordern. Eine Stimmüberprüfung vor Berufsbeginn in einem Sprechberuf wäre eine denkbare Umsetzung dieser Forderung.

Summary:
Studies in the past have shown that over 50% of the teachers as well as the students of the teaching profession present with dysphonia. An updated study was conducted to establish the present situation of dysphonia amongst students of the education department. Common phoniatric examination techniques as well as analytical ratings of voice quality were employed. The reliability of the results was determined by repeating the analytical ratings after one week. The study was conducted with 53 subject. 23 subjects reported subjective voice complaints such as hoarseness and dysesthesia. The complaints of 20 of those subjects were confirmed by means of objective examinations as well as by rating the quality of voice subjectively. In addition, stroboscopic examination techniques confirmed the result of the subjective voice rating. This study shows that 45% of the students of the teaching profession suffer from dysphonia. These results correspond with those of previous investigations. The importance of preventive examinations for voice hygiene is therefore evident. One recommendation may be to effect voice check-ups prior to entering the teaching profession.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten