Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Sonographische Befunde bei Nebennierenläsionen - Bedeutung der abdominellen Sonographie in der Nebennierendiagnostik
Autor:Hengst, Dörte
Weitere Beteiligte: Görg, Christian Prof. Dr.
Erscheinungsjahr:2004
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0481
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0481
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-04817
DDC:610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Ultrasonographic findings of adrenal lesions - the importance of the abdominal ultrasound examination in the diagnostics of adrenal lesions

Dokument

Schlagwörter:
Sonography, Phäochromozytom, Adrenal gland, Nebennierenmark, Nebennierentumor, Adrenal mass, Ultraschalldiagnostik, Ultrasound, Incidentaloma, Nebennierenrinde, Ultraschall, Nebennierenkrankheit, Inzidentalom

Zusammenfassung:
Es wurden die Ultraschallbilder und -befunde von 293 Patienten mit insgesamt 326 Nebennieren(NN)-Läsionen aus den Jahren 1988 - 99 in Zusammenschau mit den Krankenakten retrospektiv ausgewertet. Inaktive NN-Adenome/Hyperplasien (n=109) stellten sich sonographisch zu 91 % rund oder oval, glatt begrenzt, homogen echoarm dar, NN-Metastasen/Lymphome (n=124) dagegen nur zu 48 %. Phäochromozytome (n=9) wiesen oft ein typisches Bild mit komplexer Echostruktur und zystistischen (echofreien) Arealen auf. Benigne NN-Läsionen waren signifikant kleiner als maligne (2,7 vs. 4,8 cm; p<0,001). Eine in dieser Studie durchgeführte logistische Regressionsanalyse, unter Einschluss aller verfügbaren Informationen der abdominellen Sonographie zeigte, dass letztlich die Größe der NN-Läsionen das wichtigste Differenzierungsmerkmal zwischen malignen und benignen Läsionen war. Einen kleineren aber noch signifikanten Einfluss hatte auch die Form der NN-Läsionen, Formvariabilität sprach dabei für maligne Läsionen. Das Malignitätsrisiko lag über 50 % bei NN-Läsionen > 3,5 cm, bei formvariablen NN-Läsionen schon bei > 2 cm. 25 % der NN-Läsionen wurden zufällig entdeckt, sogenannte Inzidentalome, hier handelte es sich in der Hauptsache um inaktive Adenome/Hyperplasien, welche keiner weiteren Therapie bedürfen, es gilt aber die asymptomatischen Phäochromozytome, Nebennierenrinden(NNR)-Karzinome und die aktiven NNR-Adenome darunter zu diagnostizieren. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die abdominelle Sonographie wichtige Hinweise zur Diagnostik von NN-Läsionen liefert, aber zur Differenzial-diagnostik letztendlich nicht geeignet ist. Aufgrund ihrer relativ einfachen Handhabung, ihrer Kostengünstigkeit und der fehlenden Strahlenbelastung eignet sie sich jedoch insbesondere zur Durchführung von Verlaufskontrollen z.B. von NN-Läsionen bei Patienten mit bekanntem Primärkarzinom. Die Endosonographie kann vorallem bei linksseitigen NN-Läsionen zusätzliche Informationen bringen.

Summary:
Ultrasoundpictures and -findings from 293 patients with 326 adrenal lesions were retrospectiv evaluated together with the medical records. 91 % of the inactive adrenal adenomas and hyperplasias (n=109) were round or ovoid, well marginated and homogeneous hypoechoic, whereas only 48 % of the adrenal metastases and lymphomas (n=124) had this findings. Pheochromocytomas (n=9) had often typical sonographic findings with complex echotexture and cystic components. Malign adrenal lesions were significant larger as benign lesions (4,8 vs. 2,7 cm; p<0,001). The logistic regression analysis in this study showed that the mass size was the most important sonographic differential sign between benign and malign adrenal lesions. A less but still significant influence had also the shape, malign lesions did more frequently show a variable shape. Lesions larger than 3,5 cm had a risk for malignancy greater than 50 %, for lesions with variable shape was this risk already over 50 % by a mass size > 2,0 cm. 25 % of the adrenal lesions in this study were incidentally discovered, so-called incidentalomas. They are most frequently inactive adenomas or hyperplasias and don't need any treatment, but it's necessary to find out the asymptomatic adrenal carcinomas, pheochromocytomas and the active adenomas among them. The abdominal ultrasound examination give important references to the diagnostic of adrenal lesions, but it isn't qualified for the differential diagnostic. Because the ultrasonography is a relative simple examination, cost-effective and without any exposure to radiation, it is especially qualified for follow up examinations of the size of adrenal masses, for example by patients with known primary carcinoma and adrenal mass. With the endosonography additional information can be obtained, especially in the left adrenal gland.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten