Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Zur Transglutaminase-Aktivität der Untereinheit A des Faktor XIII in plättchenarmem und plättchenreichem Plasma sowie in Thrombozytenkonzentraten bei Patienten mit heterozygotem, doppelt heterozygotem und homozygotem Faktor XIII-Mangel
Autor: Dupin, André
Weitere Beteiligte: Egbring, Rudolf, (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0395
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0395
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-03956
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): The transglutaminase-activity of the subunit A of factor XIII in platelet poor and platelet rich plasma as well as in thrombozyte concentrates in patients with heterozygous, double heterozyguos and homozyguos factor XIII deficiency

Dokument

Schlagwörter:
C14, Untereinheit A, Substitution, Dimerisierun, Fibrin, Subunit A, Casein, Inkorporations-Methode, Transglutaminase, Factor XIII, Transglutaminase, Faktor XIII, Berichrom, Putrescin, Putrescine, Substitution

Zusammenfassung:
Aus Blutproben von vier Probanden mit normaler Faktor XIII-Aktivität sowie von vier heterozygoten, einem doppelt heterozygoten und einem homozygoten Probanden wurden plättchenarmes Plasma, plättchenreiches Plasma und Thrombozytenkonzentrate hergestellt. Mit der modifizierten Form von Loewys vereinfachter radiologischer Inkorporations-Methode zur Bestimmung der Aktivität des Faktor XIII (Einbau von C14-markiertem Putrescin in Casein) wurde zunächst die Aktivität in den Proben vor dem Einfrieren gemessen. Nach der Zerstörung der Plättchen durch fünfmaliges Einfrieren und Auftauen der Proben und erneute Aktivitätsbestimmung konnte gezeigt werden, in welche Anteile die Faktor XIII-Gesamtaktivität aufgegliedert ist und wie sich diese Anteile quantitativ zueinander verhalten: der plasmatische Anteil beträgt ca. 60%, der auf der Oberfläche der Thrombozyten befindliche Anteil ca. 35% und der restliche, innerhalb der Thrombozyten lokalisierte Anteil der Aktivität ca. 5%. Plättchen geben bei Patienten mit kongenitalem vollständigen Faktor XIII-Mangel keinen Faktor XIII ins Blut ab, noch können sie ihn bei Faktor XIII-Substitution ins Plättchenstroma aufnehmen. Gesunde Probanden besitzen eine höhere Faktor XIII-Aktivität (100% ± 30%) als heterozygote Patienten (50% ± 25%), während homozygote und doppelt heterozygote Patienten keine Faktor XIII-Aktivität im Plasma oder in Thrombozyten aufweisen (0%-5%). Heterozygote Patienten haben anders als homozygote bzw. doppelt heterozygote Patienten - nur manchmal eine Blutungsneigung, deren Ausprägung nicht mit der tatsächlich messbaren Faktor XIII-Aktivität korreliert, sondern auch von sekundären Risikofaktoren abhängig ist. Bei der Entstehung von Blutungen werden primäre und sekundäre Risikofaktoren unterschieden. Die Blutungsneigung ist erhöht, sofern als primärer Risikofaktor ein angeborener genetischer Defekt vorliegt (Disposition), während sekundär für die Entstehung einer Blutung ein Trauma o.ä. (Exposition) als Triggermechanismus notwendig ist. Durch eine Dauerintervallbehandlung mit 2500 IE Faktor XIII-Konzentrat in Abständen von ca. 4 Wochen werden spontane Blutungen zuverlässig verhindert. So kann dem Patienten ein nahezu normales Leben sogar in gefährdungsintensiven Berufen wie z. B. als Tischler - ermöglicht werden. Sowohl bei angeborenem als auch bei erworbenem Faktor XIII-Mangel mit schweren Blutungskomplikationen kann eine Faktor XIII-Substitution lebensrettend sein.

Summary:
From blood samples of four people with a normal factor XIII activity and four patients with a heterozygous F XIII deficiency, one double heterozygous and one homozygous patient, we have produced platelet poor plasma, platelet rich plasma and thrombocyte concentrates. With the modified version of Loewy s simplified radiological incorporation method (by incorporation of C14 marked putrescine into casein) we measured the activity of F XIII in the fresh samples. After the destruction of the platelets by freezing and thawing the samples five times we measured the activity again. That way, we could show which components the total F XIII activity consists of. The plasmatic activity amounts 60%, the activity on the surface of the platelets amounts 35% and the activity on the inside of the platelets amounts 5%. In patients with complete congenital F XIII deficiency, platelets don t either emit F XIII activity to the outside, nor do platelets take up F XIII in case of substitution of F XIII. Healthy persons have a higher F XIII activity (100% ± 30%) than heterozygous persons (50% ± 25%), whereas double heterozygous and homozygous patients don t have any F XIII activity neither in platelets nor in their plasma. Different from double heterozygous and homozygous patients, heterozygous persons only sometimes have a bleeding tendency, which does not correlate with the actually measurable F XIII activity, but also depends on secondary risk factors. In the genesis of bleedings we differentiate between primary and secondary risk factors. The bleeding tendency is increased when - as a primary risk factor - there is a congenital genetic defect (disposition), whereas secondary, a<INPUT TYPE=hidden NAME=


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten