Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Klinischer Vergleich einer resorbierbaren Membran und eines bioaktiven Glases zur Behandlung von infraalveolären Defekten bei Patienten mit einer fortgeschrittenen chronischen Parodontitis
Autor: Kempin, Daniela
Weitere Beteiligte: Flores-de-Jacoby, Lavinia (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0392
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0392
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-03921
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Clinical comparison of a resorbable membrane and a bioactive glass in the treatment of infrabony defects at patients with a chronic periodontitis - results of a 24-months prospective study -

Dokument

Schlagwörter:
Infrabony, Bioglas, Regeneration, Perioglas, Bioglas, Knochenbildung, Biomembran, Infraalveolär, ResolutXT, Periodontitis, GTR, Membran, GTR, Knochenregeneration, Parodontitis

Zusammenfassung:
Hintergrund: Das Ziel dieser 24-Monatsstudie war es, die Effektivität der beiden Materialien ResolutÒXT und PerioGlasÒ zur Behandlung infraalveolärer Defekte zu untersuchen und miteinander zu vergleichen. Es galt festzustellen, wie lange ein klinischer Erfolg dieser Methoden über die Untersuchungsdauer aufrechterhalten werden konnte, und welche Faktoren den Behandlungserfolg möglicherweise positiv beziehungsweise negativ beeinflussten. Methode: Insgesamt nahmen 19 Patienten (13 weiblich) mit einer fortgeschrittenen chronischen Parodontitis teil. In die Untersuchungen wurden 103 ein- bis dreiwandige infraalveoläre Defekte von mindestens 5 mm präoperativer Sondierungstiefe einbezogen. Zähne mit Furkationsbeteiligung wurden ausgeschlossen. Hiervon erfolgte an 25 Defekten die Applikation der resorbierbaren Membran ResolutÒXT (RXT-Gruppe) und an 78 Defekten die Auffüllung mit dem bioaktiven Glas PerioGlasÒ (PG-Gruppe). Die Zuteilung erfolgte zufällig. Verglichen wurden die Behandlungsergebnisse nach 24 Monaten mit den Baselinewerten anhand der klinischen und röntgenologischen Parameter: Plaqueindex (PI), Gingivaindex (GI), Sondierungstiefe (PPD), Bluten nach Sondieren (BOP), Gingivale Rezession (GR), Attachmentlevel (CAL) und Lockerungsgrad (LG). Die Einzelzahnfilme wurden mittels standartisierter Paralleltechnik angefertigt. Nach Digitalisierung der Röntgenbilder wurden die Veränderungen der Distanzen vom Apex zum Defektboden (a1/c), vom Apex zur Schmelzzementgrenze (a2/b2) sowie vom Apex zum Limbus alveolaris (d) ermittelt. Die statistische Analyse erfolgte mit dem Kolmogorov-Smirnov-Test, dem Paardifferenztest nach Wilcoxon bzw. dem U-Test nach Mann-Whitney. Zur Ermittlung von Faktoren, die das Regenerationsergebnis beeinflussen könnten, untersuchten wir die Abhängigkeit der Behandlungsergebnisse von der klinischen Ausgangsdefekttiefe, der Lokalisation der Defekte (Front, Prämolaren, Molaren), von den Materialgruppen (PerioGlasÒ/ResolutÒ XT), vom Alter (<40 Jahre/>40 Jahre) sowie den Rauch- und Mundhygienegewohnheiten. Nach der parodontalen Vorbehandlung erfolgte die Applikation der beiden Materialien nach den Prinzipien der GTR. Ergebnisse: Nach 24 Monaten konnte in der RXT-Gruppe eine Verringerung der PPD von 3,60 ± 2,59 mm (p < 0,001) und ein Gewinn an CAL von 3,12 ± 2,89 mm (p < 0,001) ermittelt werden. Die GR verbesserte sich um 0,05 ± 1,83 mm (p = 0,294). In der PG-Gruppe wurde eine Reduktion der PPD von 3,69 ± 2,0 mm (p < 0,001) und ein Gewinn an CAL von 3,98 ± 2,60 mm (p < 0,001) gemessen, während die GR um 0,39 ± 1,81 mm (p = 0,294) zunahm. Radiologisch zeigte sich in der RXT- Gruppe eine Auffüllung der Defekte von 64 % ± 25,8 bzw. in der PG-Gruppe von 69 % ± 22,5. Zwischen den beiden Gruppen konnten weder für die klinischen noch für die radiologischen Ergebnisse signifikante Unterschiede festgestellt werden. Schlussfolgerung: Beide Materialien zeigten nach 24 Monaten höchst signifikante Verbesserungen der Parameter PPD und CAL. Da die Methode der gesteuerten Geweberegeneration, in diesem Fall mit der ResolutÒXT Membran, momentan die einzige zuverlässige Möglichkeit darstellt, ein neues Attachment mit zum Teil erheblichen Gewebegewinnen zu erzielen, kann auch anhand der im vorliegenden Fall günstig ausgefallenen durchschnittlichen Verbesserung gefolgert werden, dass sie in der Behandlung infraalveolärer Defekte ihre Berechtigung hat. Gute klinische Ergebnisse wurden ebenfalls nach Anwendung der Biokeramik PerioGlasÒ erzielt. Abschließend sollte darauf hingewiesen werden, dass bei Nichtrauchern und sorgfältiger Mundhygiene günstigere Ergebnisse zu erwarten sind.

Summary:
Background: The aim of this study was to compare two materials (ResolutÒXT and PerioGlasÒ) in the treatment of intrabony defects. This investigation took place over a period of 24 months and evaluates the effectivenis of the applied materials. Furthermore the purpose of this research was to find additionally factors, which affected the results of the therapy. Method: 19 patients (13 female) with chronic periodontitis were attending the study. 103 vertical lesions were treated. Preoperative probing pocket depths of 5 mm and more have been considered for this study. 25 defects were treated with resorbable membrane (ResolutÒXT) and 78 defects were treated with bioglass (PerioGlasÒ). The principle of choice was done at random. The clinical parameters probing pocket depth, clinical attachment level, gingival recession, gingival index, plaque index were recorded and x-rays analyses performed and compared with the data which had been evaluated at baseline. After digitalisation of the radiographs the varity of the distance from apex to the basis of the infraalveolar defect (a1/c), from apex to cemento-enamel junction (a2/b2) and from apex to bone margin (d) were determined. The statistic analysis was done by the use of the Kolmogorov-Smirnov-Test, the Wilcoxon-Test and the U-Test by Mann-Whitney. Furthermore other factors such as smoking, clinical depth of defects, defect location (incisivi, premolar, molar), materials (ResolutÒXT/PerioGlasÒ), age, oral hygiene were included in the evaluation. Summary: In conclusion based on this 24-month study the results showed in the RXT group a pocket depth reduction (PPD) of 3,60 ± 2,59 mm (p < 0,001) and an average gain of clinical attachment (CAL) of 3,12 ± 2,89 mm (p < 0,001). The gingival recession (GR) decreased 0,05 ± 1,83 mm (p = 0,294). In the PG group the results showed a pocket depth reduction (PPD) of 3,69 ± 2,0 mm (p < 0,001) and an average gain of clinical attachment (CAL) 3,98 ± 2,60 mm (p < 0,001). The gingival recession (GR) increased 0,39 ± 1,81 mm (p = 0,294). The best results were found in defects with deep defect morphology (> 7 mm PD), which is predominantly found in 3-wall defects. Incisivi and canines demonstrated more favourable results than premolars and molars. The radiographs in the RXT group showed a gain of bone of 64 % ± 25,8 and the PG group showed a gain of bone of 69 % ± 22,5. Moreover the influence of different factors on the results were evaluated. Conclusion: Both materials are equally effective in the treatment of intrabony pockets. The results of the study show, that intrabony defects treated with the applied materials do have a significant decrease in probing depth and gain in clinical attachment level. These values can be maintained over extended time intervals and are considered to be predictable, if patients compliance exists during the recall appointments as well as an excellent oral hygiene.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten