Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Blutflußveränderungen in den kleinen Beckenarterien im Verlaufe physiologischer Spontanzyklen bei Frauen unterschiedlichen Alters - Untersuchung mittels transvaginaler Farbdopplersonographie
Autor:Dörffel, Susanne
Weitere Beteiligte: Prof. Dr. med. U. Deichert
Erscheinungsjahr:2004
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0354
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0354
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-03542
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Blood flow changes in the uterine, ovarian and follicle artery during spontaneous menstrual cycle at different age - a transvaginal doppler sonographic study

Dokument

Schlagwörter:
Corpus luteum, Durchblutung, tranvaginal sonography, Follikel, Eifollikel, Arteria ovarica, ovarian artery, Transvaginale Doppler-Sonographie, Gebärmutter, menstrual cycle, Follikel-/CL-Arterie, uterine artery, Eierstock, follicle artery, Menstruationszyklus, Ovar, Altersunterschied, blood flow velocity, age difference, Arteria uterina ,

Zusammenfassung:
Das Ziel dieser Arbeit war es, im Rahmen eines explorativen Studiendesigns Durchblutungsverläufe mittels des Messparameters vmean (mittlere Blutflussgeschwindigkeit) durch transvaginale dopplersonographische Messungen in den Arteriae uteri-nae, Arteriae ovarica und der Arterie des Folikels/CLs innerhalb physiologischer Menstruationszyklen verschiedener Altersstufen zu erstellen und nach Veränderun-gen gegen Ende des zeugungsfähigen Alters zu schauen, in der noch keine eindeu-tigen makro-skopisch-anatomischen Veränderungen an den Reproduktionsorganen nachzuweisen sind und noch keine messbaren Hormonveränderungen stattgefunden haben, aber deutliche Hinweise für eine sinkende Fertilität vorliegen. Die Untersuchungen (9-14 Messzeitpunkte pro Zyklus und Probandin) wurden an 24 Frauen im Alter von 20-25, 30-35 und 40-45 Jahren durchgeführt. Nach Aus-schluss von 5 Frauen mit pathologischen Mens-truationszyklen konnte die Auswer-tung an 17 Probandinnen stattfinden. Die erhaltenden Messreihen wurden nach ei-nem Synchronisationsschema mit 3 Bezugspunkten (Ovulation, Zyklusbeginn, -ende) standardisiert, so dass Blutflusskurven der einzelnen Altersgruppen für jedes Gefäß erstellt werden konnten. Die Ergebnisse zeigten in den Altersgruppen 20-25 und 30-35 Jahre relativ identi-sche und für jede Gefäßart sehr spezifische Kurvenverläufe. Die individuellen Kurven waren durch ein homogenes Verhalten charakterisiert. Die uterine Durchblutung zeigte auf der dominanten Seite (Seite des Folllikel-tragenden Ovars) ein signifikantes Ovulationsmaximum und einen mittlutealen Durchblutungsanstieg, die zeitgleich zu den entsprechenden periovulatorischen LH-Maxima sowie mittlutealen Progesteron-/Östrogenmaxima registriert werden konn-ten. Auf der nicht-dominanten Seite konnten annähernd parallele Durchblutungsverläufe gefunden werden, allerdings mit weniger starken Veränderungen und deutlich niedrigerem Blutflussniveau zu den oben genannten Zeitpunkten. Bei identischen Kurvenverläufen der dominanten Arteriae ovaricae und der Follikelgefäße zeigten sich nach präovulatorischen Anstiegen signifikant erhöhte Blutflüsse während der gesamten Lutealphase im Vergleich zur Follikelphase. Auf der nicht-dominanten Seite der Arteriae ovaricae fehlten diese präovulatorischen Geschwindigkeitszunahmen. Die Blutflussgeschwindigkeiten der dominanten Seiten lagen während der gesamten Lutealphase signifikant höher. Es waren eindeutige Zusammenhänge zwischen den Veränderungen der Steroid-hormone Östradiol und Progesteron sowie des gonadotropen Hormons LH und de-nen der Durchblutung in den Arteriae ovaricae sowie Follikelgefäßen nachzuweisen. Die charakteristischen periovulatorischen Anstiege der Blutflussgeschwindigkeiten al-ler hier untersuchten Gefäße konnten in der Altersgruppe der prämenopausalen Frauen (40-45 Jahre) in dieser Arbeit nicht gefunden werden. Mittluteale Blutfluss-zunahmen der uterinen Gefäße deuteten sich in der Tendenz an. Einzig konnte der Nachweis der höheren Blutflussgeschwindigkeit in der dominanten Arteria ovarica im Vergleich zur nicht-dominanten während der Lutealphase geführt werden. Es waren bis auf einzelne Ausnahmen keine signifikanten Korrelationen zwischen den Hor-monkonzentrationen und den Blutflussgeschwindigkeiten nachweisbar. Zusammenfassend zeigte sich bei den hier untersuchten Frauen bis zu einem Alter von 35 Jahren eine gesicherte und relativ eindeutige Durchblutungssituation zum Zeitpunkt der Ovulation und der Nidation (mittluteal) im Reproduktionstrakt. Die vor-liegenden Ergebnisse stellen eine ausreichende Durchblutung zur Ovulation bei den 40-45jährigen Frauen in Frage und weisen möglicherweise auf eine altersbedingte Funktionsstörungen in der Durchblutung der Reproduktionsorgane hin. Vor dem Hintergrund einer eingeschränkten Oozytenqualität und -lebensfähigkeit bei einem Sauerstoffdefizit zum periovulatorischen Zeitpunkt können die Ergebnisse einen neuen Aspekt in der altersbedingten Fertilitätsdiskussion darstellen.

Summary:
The purpose of the study was to explore the haemodynamic changes in the uterine arteries, the ovarian arteries and the arteries of the follicle/CL by transvaginal Doppler ultrasound during the spontaneous ovulatory menstrual cycle at different ages and to search for differences in blood flow at the end of reproductive age, during which no macroscopic-anatomic changes of the reproductive organs and no changes of the hormone concentrations can be found, but infertility definitively increases. Study design: 24 fertile women at an age of 20-25, 30-35 and 40-45 (premenopausal) years underwent serial transvaginal ultrasonography. The examination of each woman involved taking 9-14 measurements of the mean blood flow velocity (vmean) during each menstrual cycle. The measurements of 17 women were suitable for evaluation, the remaining 5 women had to be excluded due to pathological menstrual cycles. In order to establish the blood flow pattern for each age-related group the series of measurements were standardised according to a synchronisation-system referring to 3 items (ovulation, beginning and end of the cycle). The results showed specific changes in blood flow for every artery and near identical hemodynamic changes in the young-(20-25 years) and middle-aged group (30-35 years). The blood flow changes were very homogenous within the groups. The uterine mean blood flow velocity (vmean) on the side of the dominant follicle showed a maximum at the time of ovulation and rose significantly midluteal. The periovulatory LH peak and the midluteal peak in serum estradiol and progesterone concentrations could be demonstrated at the same time. The non-dominant side showed nearly the same haemodynamic changes with lower blood flow velocity around ovulation and midluteal. The blood flow changes being identical in the dominant ovarian arteries and the arteries of the follicle showed a periovulatory increase and significantly higher velocity in the whole luteal phase compared to the follicle phase. On the non-dominant side, the periovulatory blood flow increase was missing. Changes of blood flow in the dominant ovarian and follicle arteries correlated with changes in hormone levels (estradiol, progesterone and LH). The typical periovulatory blood flow increases in the examined arteries of both younger groups could not be found in the group of the premenopausal women (40-45 years). A gradual but non-significant increase of the midluteal blood flow in the dominant uterine artery could be observed. Only a higher blood flow velocity in the dominant ovarian artery compared to the non-dominant side during the luteal phase could be proved. No correlation was found between vmean and the serum hormone concentrations of LH, estradiol and progesterone despite comparable absolute hormone concentrations in all three groups. Conclusion: The women up to the age of 35 showed an adequate and relatively determinable blood flow in the reproductive organs at the time of ovulation and nidation (midluteal). The results of the premenopausal women made a sufficient blood flow during the ovulation doubtful and could indicate to age-related dysfunctions in the blood flow of the reproductive organs. In the context of reduced oocyte quality caused by intrafollicular hypoxia at the time of ovulation, the results of this study could represent a new aspect in the discussion about age-related infertility.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten