Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Ausbreitung terrestrischer Wirbelloser durch Fließgewässer
Autor: Tenzer, Christiane
Weitere Beteiligte: Plachter, Harald (Prof.)
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0242
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-02424
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0242
DDC: Biowissenschaften, Biologie
Titel(trans.): Dispersal of terrestrial invertebrates by rivers

Dokument

Schlagwörter:
Drift, Naturschutz, rafting, Gehäuseschnecken, Fragmentation, woody debris, Laufkäfer, Treibholz, Populationsökolog, Verbund, driftwood, Passive Ausbreitung, isolation, fragmentation, Isolation, Hochwasser, nature conservation, Prozessschutz, Überschwemmung, Totholz, Genist, passive dispersal, Aue

Zusammenfassung:
Fragmentation und Isolation werden als wichtigste Gründe für den Rückgang der Biodiversität in der heutigen Kulturlandschaft angesehen. Allerdings sind generelle Schlussfolgerungen zur Fragmentation, dem Individuenaustausch zwischen Populationen sowie zur Aussterbewahrscheinlichkeit zu überprüfen, wenn sie ausschließlich Daten zur aktiven Ausbreitung bestimmter Taxa berücksichtigen. Ausbreitungsdistanzen bei passiver Verfrachtung durch Vektoren wie Flüsse können maximale aktive Ausbreitungsdistanzen terrestrischer Wirbelloser übertreffen, wie Freilanduntersuchungen an der Lahn bei Marburg (Hessen) und an der Elbe nahe Dessau (Sachsen-Anhalt) in den Jahren 2000 bis 2002 und Laborexperimente belegen. Markierte Arianta arbustorum (Gastropoda, Helicidae) wurden an der Lahn bis zu 2.1 km verfrachtet. An der Elbe überwand Helix pomatia Entfernungen von bis zu 19,8 km. Der in Laborversuchen ermittelten Schwimmdauer von Arianta arbustorum auf der Wasseroberfläche von bis zu 32 h (17,5°C Wassertemperatur) würde, bei einer Fließgeschwindigkeit von 1,2 m s-1, eine Transportdistanz von 173 km entsprechen. Die passive Ausbreitung durch Fließgewässer ist somit ein Schlüsselprozess für die Neu- und Wiederbesiedlung von Standorten, die durch eine hohe Habitatdynamik gekennzeichnet sind, wie Überschwemmungsgebiete und angrenzende Kulturlandschaften. Die nachweisbar hohen Individuenzahlen verfrachteter, lebender terrestrischer Wirbelloser bei Hochwasser unterstützen diese Hypothese. Am Rhein wurden an der Kühkopf-Knoblochsaue (bei Darmstadt) 4170 (SE +/-738) Individuen in 100 L Treibgut (Genist) nachgewiesen (Hochwasser, März 2001). An der Lahn wurden mit Hilfe einer Driftfalle 2191 (SE+/-279) Individuen pro 100 l Pflanzenmaterial erfasst. (Januar und Februar 2001). Die Wahrscheinlichkeit, dass ein verfrachtetes Individuum ein geeignetes Habitat erreicht, ist an Fließgewässern vergleichsweise hoch, da entlang des Gewässerverlaufs eine hohe Kontinuität ähnlicher ökologischer Standortbedingungen gegeben ist. Die untersuchte Art A. arbustorum ist zudem fähig, in räumlicher Nähe liegende, geeignete Habitate nach dem Anschwemmen aufzufinden.

Summary:
Fragmentation and isolation are considered prominent reasons for the loss of biodiversity in modern landscapes. Principle conclusions concerning fragmentation, population linkage, and risk of extinction however are questionable if they are based on data of active dispersal only. Distances of passive dispersal of terrestrial invertebrates by vectors, like rivers, exceed maximum active mobility as shown by field experiments at the Lahn river (near Marburg, Hesse) and the Elbe river (near Dessau, Saxony-Anhalt) in 2000 to 2002 and experiments in the laboratory. Marked Arianta arbustorum (Gastropoda, Helicidae) were released at the Lahn river. Individuals travelled a maximum distance of 2.1 km. At the Elbe river Helix pomatia drifted up to 19.8 km downstream. In the laboratory A. arbustorum still floats on the water surface for up to 32 h (+17,5°C water temperature). This would allow for a transport of more than 173 km at a flow speed of 1.2 m s-1. Thus, passive dispersal by rivers could be a key process of recolonisation of dynamic habitats of floodplains and cultural landscapes. This hypothesis is further supported by high numbers of terrestrial invertebrates transported alive by the running water during flood conditions. At the Rhine river (Kühkopf-Knoblochsaue, near Darmstadt) drifting plant debris carried 4170 (SE +/-738) individuals of terrestrial invertebrates per 100 liter debris (flood conditions, March 2001). At the Lahn river 2191 (SE+/-279) and 1011 (SE+/-157) individuals per 100 liter plant debris were captured by a drift sampler (January and February 2001). Habitats along rivers are arranged longitudinally. Thus, the chance for washed-away individuals to find a suitable habitat is rather high. This probability is increased as Arianta arbustorum has been shown to be able to search actively for suitable habitats near landing locations.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten