Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Der klinische Stellenwert von Mycophenolat Mofetil (Cell CeptÒ) als Immunsuppressivum an der Lebertransplantationsambulanz der Klinik für Innere Medizin der Universitätsklinik Innsbruck
Autor:Schulz, Frank
Weitere Beteiligte: Arnold, R. Prof. Dr.
Erscheinungsjahr:2004
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0204
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0204
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-02043
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):The clinical relevance of Mycophenolate Mofetil ( Cell CeptÒ ) as immunosuppressant at the livertransplantation outpatient clinic of the department of internal medicine at the University Hospital Innsbruck

Dokument

Schlagwörter:
Immunsuppression, immunosuppression, Mycophenolatmofetil, Lebertransplantation, Mycophenolate mofetil, liver transplantation

Zusammenfassung:
In dieser Studie sollte der Stellenwert von MMF als Immunsuppressivum an der Lebertransplantationsambulanz der Universitätsklinik Innsbruck beleuchtet werden. Es wurden verschiedene Einsatzbereiche von MMF untersucht: 1. MMF als Therapeutikum zur Behandlung von Abstoßungsreaktionen (primary rescue) 2. MMF im Einsatz bei CyA und Fk506 assoziierter Nephrotoxizität (secondary rescue) 3. MMF als Immunsuppressivum bei Hepatitis C positiven Patienten ? gibt es eine antivirale Wirksamkeit? 4. Zusätzlich wurden die Nebenwirkung und Einsatzlimitierungen untersucht Folgende Aussagen über MMF im klinischen Einsatz können anhand unserer Studienergebnisse und der Auswertung der in der Literatur beschriebenen Daten gemacht werden: 1. MMF hat einen Stellenwert in der Behandlung von akuten Abstoßungsreaktionen. Insbesondere im ambulanten Bereich und bei leichten Abstoßungsreaktionen kann MMF die nebenwirkungsintensivere Steroid Bolustherapie erfolgreich ersetzen. Chronische Abstoßungsreaktionen scheinen sich von MMF zwar positiv beeinflussen zu lassen, es kommt jedoch zu keiner vollständigen Remission. Aussagen in diesem Bereich sind wegen sehr kleiner Fallzahlen nur sehr eingeschränkt möglich. 2. Durch den Einsatz von MMF, bei gleichzeitiger Reduktion der potentiell nephrotoxischen Basisimmunsuppression mit CyA oder FK506, können beginnende Nierenfunktionseinschränkungen rückgängig gemacht werden. Dies gilt besonders bei Patienten die noch nicht lange unter dem Einfluss der nierenschädigenden Medikamente gestanden haben. Trotz der Reduktion der Basisimunsuppressiva kann mit MMF eine potente Immunsuppression aufrechterhalten werden. 3. Ob MMF virustatischen Effekt auf den Hepatitis C Virus hat, kann nicht eindeutig geklärt werden. Wir können zeigen, dass sich bei Patienten deren Immunsuppresssion intensiviert wurde der Virustiter des Hepatitis C Virus nicht signifikant ansteigt. Im Zusammenhang mit den Daten in der Literatur sind dies sehr vielversprechende Anhaltspunkte für eine antivirale Potenz von MMF und diesen sollte in weiteren Studien nachgegangen werden. 4. Nebenwirkungen von MMF sind hauptsächlich von gastrointestinalem Charakter und lassen sich durch Dosisreduktion beherrschen.

Summary:
This study was supposed to find out whether there is a clinical relevance for MMF as immunosuppressant at the livertransplantation outpatient clinic of the University Hospital Innsbruck or not. To be able to do so different fields of use of MMF were analysed: 1. MMF as rescue therapy to treat acute rejection episodes (primary rescue) 2. MMF to control Cyclosporine or Tacrolimus induced nephrotoxicity (secondary rescue) 3. MMF as immunosuppressant for Hepatitis C Patients ? is there antiviral potential ? 4. Adverse effects and limitations of use The data collected in this study and literature data comes to following conclusions: 1. There is a relevance of MMF in rescue treatment of acute reaction episodes in liver transplant patients. It was shown that it is possible to control at least mild rejection episodes without steroid pulse therapy. Chronic rejection episode seem to react positively to MMF treatment, but were not controllable to the full extent. Due to very little numbers this study can only provide very weak data regarding chronic rejection. 2. Nephrotoxic side effects of the calcineurin inhibitors Cyclosporine and Tacrolimus can be controlled if not reversed by the use of MMF. Especially patients who have not been long under the calcineurin inhibitors seem to have the biggest profit of this treatment. It is shown that MMF allows an immunologically safe reduction of the calcineurin inhibitors with subsequent stable improvement of renal function. 3. The study can not clearly answer whether there is a virustatic effect on the Hepatitis C virus of MMF or not. We could show that even under intensified immunosuppression with MMF there is no increase in virus replication. In combination with literature data this should be a strong motivation to answer this question in further studies. 4. Adverse effects of MMF are mainly nausea and vomiting and diarrhoea. Dose reduction could control them.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten