Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Untersuchung zur Genauigkeit verschiedener Abformmethoden in Kombination verschiedener Abformmaterialien bei Verwendung des Brånemark®-Implant-Systems
Autor:Glockengießer, Jörg
Weitere Beteiligte: Wenz, Priv.-Doz. Dr. H.-J. Wenz
Erscheinungsjahr:2004
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0141
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-01417
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0141
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Investigation on the accuracy of various techniques of impression-taking by using different impression materials, in combination with the Brånemark -Implant-System

Dokument

Schlagwörter:
Zahnimplantat, Abweichu, Abformmaterial, offene Abformtechnik, Abformung, Doppelmischabformung, Impression material, Silicone, Genauigkeit, Brånemark-Implantat, Vermessung, Präzisionsmessung, Accuracy, Zahnimplantation, Korrekturabformung, Implantation, geschlossene Abformtechnik, Open tray

Zusammenfassung:
Im Laufe der letzten zwanzig Jahre hat sich die orale, enossale Implantologie zu einem anerkannten Therapieverfahren entwickelt. Die Anzahl der implantatprothetisch versorgten Patienten nimmt stetig zu. Um diese hochwertigen Versorgungen herzustellen bedarf es eines Höchstmaßes an Präzision eines jeden Arbeitsschrittes, wobei die Abdrucknahme und die Herstellung von Präzisionsmodellen zentrale Punkte bei der Anfertigung dauerhafter Versorgungen sind. Ziel der vorliegenden Arbeit war deshalb die Untersuchung der Genauigkeit verschiedener Abformtechniken mittels unterschiedlicher Abformmaterialien bei Verwendung des Brånemark®-Implantat-systems, indem sowohl die hergestellten Modelle als auch die Abformungen vermessen wurden. Auf der Basis eines simulierten Patientenfalles wurde ein Kunststoffmodell mit fünf parallel inserierten Brånemark®-Implantaten hergestellt. Um dieses Modell reproduzierbar abzuformen, kam eine speziell entwickelte Abformvorrichtung zur Anwendung. Dieselbe Apparatur wurde zusätzlich für die Modellherstellung verwendet. Folgende Techniken und Materialien wurden untersucht: 1. Geschlossene Abformtechnik (Pfosten wird reponiert) mit den Materialien Monopren® transfer und Provil® P / M.C.D. (Doppelmisch- und Korrekturtechnik) 2. Offene Abformtechnik (Pfosten verbleibt in Abformung) mit den Materialien Impregum®, Baysilex® C.D., Monopren® transfer und Provil® P / M.C.D (Doppelmischtechnik) Es wurden mit jeder Material/Technikkombination fünf Abformungen und fünf Modelle hergestellt. Die verwendeten Abformpfosten und Modellimplantate wurden innerhalb der Versuchsreihe wiederverwendet. Die Implantatabstände wurden in zehn Messstrecken unterteilt und in der Horizontalebene mittels eines elektronischen Messmikroskops TP 300 der Firma Leitz mit einer Genauigkeit von ±7 µm ermittelt. Vermessen wurden die Abformungen vor der Modellherstellung sowie die hergestellten Superhartgipsmodelle. Die geringsten Abweichungen entstanden bei den Abformungen bei den monophasigen Materialien unter Anwendung der offenen Abformtechnik, die höchsten Abweichungen bei Monopren/geschlossen sowie bei Provil K/geschlossen. Es ergaben sich für die Abformungen mit der offenen Technik signifikant präzisere Reproduktionen des Urmodells. Ein ähnliches Bild zeigt sich für die Wiedergabe der Messstrecken der Modelle. Der gewählte Ansatz der Untersuchung sah eine Vermessung von Abformungen und Modellen vor, erlaubte somit eine genaue Analyse des entstandenen Fehlers und ermöglichte Rückschlüsse darüber, ob Fehler, die durch die Abformung entstanden waren, auf dem Modell reproduziert wurden, oder ob die Fehler der Modelle unabhängig von denjenigen der Abformungen auftraten. Die durchgeführte Korrelationsanalyse ergab eine höchst signifikante mittlere Korrelation für die Kombinationen Impregum offen (r = 0,501***) und alle geschlossenen Kombinationen (r = 0,514*** 0,634***). Es wurde weiterhin untersucht, ob bei mehrfacher Verwendung der Übertragungsaufbauten und Modellimplantate die Präzision der ermittelten Werte abnimmt. Bei viermaliger Wiederverwendung dieser Implantatteile konnte keine signifikante Abnahme der Übertragungsgenauigkeit festgestellt werden.

Summary:
During the past 20 years, the oral intraosseous implantology has developed to a well-accepted treatment concept. The number of prosthetic restorations, partially or totally retained by osseointegrated dental implants, is steadily increasing. The maximum possible precision is needed in every step of fabrication of these sophisticated restorations, whereas impression-taking and fabrication of high-precision models are of utmost importance. Thus, the aim of this study was to investigate the accuracy of various techniques of impression-taking by using different impression materials, in combination with the Brånemark -Implant-System. Both, impressions and casts have been investigated. On the basis of a virtual case, an acrylic master cast simulating an edentulous lower jaw was fabricated and provided with five Brånemark MK II Implants which were inserted parallel to each other. Impressions were taken by a device specially con-structed for this purpose. With this device, it was possible to take impressions un-der reproducible conditions and served as an aid in pouring the impressions as well. The following techniques and materials were investigated: 1. Indirect transfer coping technique (open tray) in combination with Monopren transfer using a single-phase, one-step impression technique and Provil P / M.C.D., using as well a single-step, putty-wash impression technique and a two-step putty-wash impression technique. 2. Direct transfer coping technique (closed tray) in combination with Impregum , Baysilex C.D., Monopren transfer using a single-phase, one-step impression technique and Provil P / M.C.D using a single-step, putty-wash impression technique. For each of the seven above listed techniques, five impressions were taken and five casts were poured, reusing the transfer copings and implant analogues within one series of experiment. The distances between the implants were divided into 10 measuring sections and were measured on both impressions and casts, in the horizontal plane by using an electronic measuring projector TP 300 with an accuracy of ±7 microns. The single-phase, one-step impression materials produced the smallest deviations when used with the indirect transfer coping technique. The largest deviations occurred with Monopren and Provil (two-step putty-wash impression technique) used with the indirect transfer coping technique. Impressions and casts fabricated by the indirect transfer coping technique showed significantly smaller deviations to the master cast. The measurement of both impression and cast allowed an exact analysis of where the error occurred and made it possible to evaluate if the error produced during impression-taking was reproduced on the cast, or, if the error occurred independent from impression-taking. The subsequent correlation analysis showed a highly significant mean correlation for Impregum, direct transfer (r = 0,501***) and all indirect transfer combinations (r = 0,514*** 0,634***). Furthermore, it was tested if reusing transfer copings and implant analogues impairs the accuracy of impressions and casts. The results indicate that reusing these components up to 4 times does not negatively affect the accuracy of both models and casts.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten