Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Biodegradable Paclitaxel-loaded Nanoparticles and Stent Coatings as Local Delivery Systems for the Prevention of Restenosis
Autor:Westedt, Ulrich
Weitere Beteiligte: Kissel, Thomas (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr:2004
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0098
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-00985
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0098
DDC: Medizin, Gesundheit

Dokument

Schlagwörter:
Nanoparticles, Paclitaxel, bioabbaubare Polymere, Stent coatings, Restenosis, Biologisch abbaubarer Kunststoff, Paclitaxel, Biodegradable polymers, Koronarendoprothese, Stentbeschichtungen, Restenose, Nanopartikel, Taxol

Summary:
Despite improved technologies restenosis remains the main problem of catheter-based interventions after a percutaneous transluminal angioplasty in artery disease. Local and sustained application of antiproliferative agents is a promising approach to solve the problem of intimal hyperplasia. In recent years, two different concepts for local drug delivery have attained increased importance: On the one hand, colloidal drug carriers, which can be infused directly into the vessel wall during the angioplasty procedure using special delivery catheters and on the other hand, the development of drug eluting stents. Biocompatible, biodegradable polymers are one of the most important instruments used to control the release of pharmacological active substances. A new type of branched, biodegradable polyesters, poly(vinyl alcohol)-graft-poly(lactide-co-glycolide) (PVA-g-PLGA), possesses very interesting features for the local and sustained release of paclitaxel. Therefore, the objective of this work was to investigate these polymers with regard to the preparation of paclitaxel loaded nanoparticles and stent coatings, and to evaluate their applicability as drug carriers to prevent intimal hyperplasia.

Zusammenfassung:
Trotz verbesserter Techniken ist die Entwicklung einer Restenose nach einer perkutanen transluminalen Angioplastie (PTA) atherosklerotischer Gefäße weiterhin eines der zentralen Probleme katheterinterventioneller Therapien. Daher könnte die lokale und anhaltende Applikation antiproliferativ wirkender Substanzen einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung einer Restenose leisten. In den letzten Jahren kristallisierten sich zwei verschiedene Applikationssyteme heraus. Zum einen Wirkstoff-beladene Nanopartikel, die während der Gefäßdilatation durch spezielle Ballonkatheter direkt in die Gefäßwand injiziert werden. Zum anderen erfahren Wirkstoff-beschichtete Stents eine immer größer werdende Aufmerksamkeit in Forschung und Klinik. Biokompatible und bioabbaubare Polymere werden hierbei zu einem wichtigen Instrument. Sie sollen ein kontrolliertes Freisetzen definierter Mengen eines Wirkstoffes gewährleisten. Eine neue Klasse bioabbaubarer Polymere, die sogenannten Kammpolymere (PVA-g-PLGA), scheinen für die lokale und anhaltende Applikation von Paclitaxel sehr geeignet zu sein. Aus diesem Grund war es Ziel der vorliegenden Arbeit, diese Polymere zur Herstellung von Paclitaxel-beladenen Nanopartikeln sowie Stentbeschichtungen zu verwenden, und deren Eignung als Trägersyteme zur Therapie einer Restenose zu überprüfen.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten