Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Taiping Tianguo und Donghag: Eine religionswissenschaftliche Studie über den Entstehungsprozess der beiden neuen religiösen Bewegungen
Autor: Lee, Kil Yong
Weitere Beteiligte: Flasche, Rainer (Prof.)
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0078
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0078
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-00780
DDC: Theologie, Christentum
Titel(trans.): Taiping Tianguo und Donghag: A Study of Process of Rise by two new religious Movements

Dokument

Schlagwörter:
Donghag, Taiping, Neue Religion, new religious Movement, Taiping, Religionswissenschaft, Donghag, Religion / Geschichte

Zusammenfassung:
Taiping-Tianguo und Donghag sind gegen Ende des 19. Jahrhunderts in China und Korea entstandene neue Religionsbewegungen. Das 19. Jahrhundert ist für die beiden Nationen ein historischer Wendepunkt, der durch das Auftreten der Westmächte markiert ist. Die beiden Gründer standen hauptsächlich unter dem Einfluss von drei sehr unterschiedlichen religiösen Vorstellungen, das ist erstens der einfache, tief eingewurzelte Glaube des Volkes, zweitens die kultivierte Lehre des Neokonfuzianismus und drittens die ?importierte? Ideologie oder Religion des Christentums. Bei dem dieser drei spirituellen Kräfte spielte das Christentum eine jeweils entscheidende Rolle: Der Taiping-Gründer übernahm wesentliche Elemente seiner neuen Lehre aus christlichen Anschauungen, die er jedoch in die konfuzianische Gedankenwelt integrierte, ohne dabei die Mentalität des Volksglaubens zu vergessen. Choe dagegen, der Donghag-Gründer, entwickelte und formte seine neue Lehre im Gegensatz und auch als Gegenvorschlag zu den christlichen Vorstellungen in dem Bemühen, die beiden eigenständigen Lehren zu stärken und zu verbinden. Durch die vorliegende Arbeit sehen wir die Ähnlichkeiten und die Unterschiede der beiden Religionsbewegungen. Die Ähnlichkeiten lassen sich in folgenden 4 Punkten zusammenfassen: 1) Beide Religionsbewegungen entstanden in ähnlichen historischen Umständen und bekamen die Unterstützung der Bauernklasse. 2) Man darf das Auftreten der Westmächte nicht vergessen, weil dadurch der Nationalismus der beiden Länder zu entstehen begann, in dem auch die beiden neuen Religionen eine Rolle spielten. 3) Sie versuchten revolutionäre Maßnahmen in China und in Korea durchzuführen, s. die Bodenpolitik der Taiping-Bewegung und die Begründung der ?jibgangso? (ein von der Zentralregierung unabhängiges Selbstverwaltungsorgan) u. s. w. 4) Sie waren auch mehr oder weniger vom Christentum beeinflusst. Ihre Unterschiede sind folgende: 1) Die vorhandenen Traditionen werden unterschiedlich verstanden und gewertet. Die Taiping-Bewegung lehnte die konfuzianische Tradition ab, indem sie die christliche Lehre als ihre Hauptideologie aufnahm. Dagegen verstanden die Donghag-Anhänger das Christentum als eine Bedrohung der eigenen traditionellen Kultur- und Gesellschaftsordnung, deswegen verhielten sie sich gegen das Christentum ablehnend. 2) Die Aufstände verfolgten unterschiedliche Ziele. Die Taiping-Bewegung hatte die Absicht, eine neue Dynastie des Han-Volkes zu eröffnen, indem sie die mandschurische Regierung stürzte. Die neue Dynastie hielt sich 14 Jahre lang. Daher kann man die Taiping-Bewegung als einen Konflikt zwischen dem Han und dem Man-Volk betrachten. Aber den Donghag-Bauernkrieg kann man als einen Klassenkampf bezeichnen. Durch die Donghag-Organisation wollten die regierungsfeindlichen Gelehrten auf dem Land und die Bauern die Korruption und die Verderbnis der Verwaltung korrigieren und reformieren. Es ist jedoch keine Absicht erkennbar, eine neue Dynastie zu gründen. Auf jeden Fall waren die beiden Religionsbewegungen wichtige Erscheinungen in der Geschichte Chinas und Koreas, die den Weg in die moderne Zeit eröffneten. Daher ist es wichtig und notwendig, die historischen Hintergründe (einschließlich der religiösen Umwelt) in Ostasien ausführlich zu untersuchen, wenn man die beiden Religionen verstehen will. Hierzu einen Beitrag zu leisten, war das Ziel der vorliegenden Arbeit.

Summary:
Taiping Tianguo and Donghag are the new religious movements, which had taken place since the 19th century in China and Korea respectively. For both China and Korea, the 19th century was a historical turning point. The traditions that the two old nations had kept so far were shaken by the unexpected threat of the dominant western powers. The founders of Taiping Tianguo and Donghag tried to build up their religious beliefs based on such unique contextual-concerns: first, the faith of the people (korean shamanism); secondly, the cultivated theory of the neo-Confucianism; and thirdly, the Christianity as "imported" ideology or religion. Among these three spiritual challenges, the Christianity played a decisive role in formulating the structure of the new religious movements. The Taiping founder singled out the substantial elements of Taiping Tianguo doctrine from the Christianity. Yet, he integrated them into the intellectual world of Confucianism, without thereby the mentality of the popular belief would have been disregarded. In Donghag movement, on the other hand, the founder Choe developed and formed his new religious thought as a counter proposal of Korean religiosity to the Western Christianity. To see briefly the similarities and differences between the two religious movements: (1) Both religious movements arose in the similar historical crisis caused by the forcing power of incoming Western ideas, and they gained supports from the class of peasantry. (2) Against the dominating Western influence, the two religious movements played a significant role in bringing up nationalism in both countries. (3) They tried to make the use of the revolutionary measures in China and in Korea by practicing a new land-managing system designed by Taiping philosophers and by establishing "jibgangso " (local directorates) according to Donghag philosophy. 4) They were also more or less influenced by the Christianity. The differences are as follows. (1) Interpretation of their own traditions: Whereas the Taiping rejected the Confucian tradition of China and accepted Christian teaching as its main ideology, the Donghag understood the Christianity as a threat to the Korean traditional culture and social-order. This Donghag attitude led them to taking armed actions against the Western religion. (2) Goals in religious movements: The Taiping movement had the intention of opening a new dynasty of the Han people by destroying the Manchurian, Ching Dynasty. They actually established a new dynasty which lasted about 14 years in South-China. Therefore, we may consider the Taiping movement as a political conflict between the peoples of Han and of Manchuria. However, Donghag movement was not originated from any political intention. There took place several peasants' revolts, but they were rather a class struggle. In the organized spirit of Donghag, farmers and Confucian scholars gathered together to strike down and reform the corrupted royal-government in Korea. There?s no intention to establish a new dynasty in the Donghag movemnt. Taiping Tianguo and Donghag were important features in history, for these religious movements opened a new era for modern times in China and Korea. Therefore, it will be even greater if we continue to examine these religious movements with a broad perspective that includes the historical, social, economic and religious environments in Eastern Asia.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten