Kinetik der minimalen Hemmkonzentration verschiedener Antimykotika gegenüber den klinisch isolierten Erregern der Onychomykosen während einer Beobachtungszeit von 20 Wochen

Ziel dieser Studie war es zu zeigen, ob die Dermatophyten (Trichophyton rubrum und Trichophyton mentagrophytes) und der Schimmelpilz Scopulariopsis brevicaulis in Nagelspäne, die von Onychomykosepatienten isoliert wurden, unter ex-vivo Bedingungen 20 Wochen überleben kö...

Full description

Main Author: Straßmann, Kai
Format: Dissertation
Language: German
Published: Philipps-Universität Marburg 2003-12-22
Medizin
Edition: http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2003/0719
Subjects:
Online Access: Get full text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Summary: Ziel dieser Studie war es zu zeigen, ob die Dermatophyten (Trichophyton rubrum und Trichophyton mentagrophytes) und der Schimmelpilz Scopulariopsis brevicaulis in Nagelspäne, die von Onychomykosepatienten isoliert wurden, unter ex-vivo Bedingungen 20 Wochen überleben können und ob dieses ex-vivo Bedingungen die Empfindlichkeit dieser Pilze gegenüber Antimykotika beeinflussen. Die Zehnägel von 47 Patienten mit dem klinischen Bild einer Onychomykose wurden mittels einer elektrischen Fräse abradiert. Die hierbei entstandene Nagelspäne wurde für 20 Wochen in sterilen Petrischalen bei Raumtemperatur aufbewahrt. Sofort nach der Nagelabrasion und nach 4,8,12,16 und 20 Wochen wurde ein Teil der Nagelspäne auf 2 verschiedenen Nährböden kultiviert. Nach 20 Wochen erfolgte die Kultivierung der verbleibenden Nagelspäne. Immer wenn ein Pilzwachstum beobachtete werden konnte, erfolgte die Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration (MHK) gegenüber den Antimykotika Amorolfin, Ciclopirox, Fluconazol, Itraconazol und Terbinafin mittels Mikrodilutionstest. Es konnten 12 Stämme von Trichophyton rubrum, 5 Stämme von Trichophyton mentagrophytes und 9 Stämme des Schimmelpilzes Scopulariopsis brevicaulis von 47 Onychomykosepatienten isoliert werden. Nach 20 Wochen konnten noch 50 % der T. rubrum Stämme, 40 % der T. mentagrophytes Stämme und sogar 77,8% der S. brevicaulis Stämme kulturell nachgewiesen werden. Die minimalen Hemmkonzentrationen von Amorolfin (0,01-0,5 µg/ml), Ciclopirox (2-8 µg/ml) und Terbinafin zeigten einen weitestgehend stabilen Verlauf während des Testzeitraumes von 20 Wochen. Die Triazole Fluconazol (64-2048 µg/ml) und Itraconazol (0,5-40 µg/ml) zeigten eine große Breite ihrer minimalen Hemmkonzentrationen gegenüber den beiden Dermatophyten, was mit der bekannten verminderten Reproduzierbarkeit der minimalen Hemmkonzentrationen bei Triazolantimykotika erklärbar ist. Eine Wirksamkeit von Fluconazol und Itraconazol gegenüber dem Schimmelpilz Scopulariopsis brevicaulis konnte nicht nachgewiesen werden. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass sich 40-50 % der Dermatophyten und 77,8 % der Scopulariopsis brevicaulis Stämme nach 20 Wochen unter ex-vivo Bedingungen noch kulturell nachweisen lassen. Eine Änderung der minimalen Hemmkonzentrationen in dem Beobachtungszeitraum konnte nicht festgestellt werden.